CRM Datenschutz 2018

Mit combit CRM bei der DSGVO auf der sicheren Seite

Unser Start-Whitepaper erklärt wichtige Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und liefert Checklisten für Bestandsaufnahme und erste Maßnahmen.

Unser Profi-Whitepaper zeigt Bereiche auf, in denen die meisten Unternehmen Anpassungen vornehmen müssen und beschreibt Lösungsansätze in der combit CRM Software dazu.

CRM Datenschutz in der Praxis

Jedes Unternehmen und jede Branche hat ihre individuellen Arbeitsweisen und verarbeitet andere personenbezogene Daten. Eine CRM-Lösung, die für ALLE entworfen wurde, zwingt Sie daher in ein umständliches DSGVO-Korsett. Wir möchten, dass Sie die neuen Vorgaben mit minimalem Aufwand umsetzen – ganz individuell und mit nur so viel DSGVO, wie nötig.

Meeting zum Datenschutz
Start-Up vor Laptop

Womit sollte ich beginnen?

Wenn Sie beim CRM Datenschutz noch ganz am Anfang stehen, erstellen Sie am besten eine Übersicht aller personenbezogenen Daten, die Ihr Unternehmen verarbeitet. Dokumentieren Sie, zu welchem Zweck jeder Eintrag erhoben wird, und was dann damit passiert.

Unser Start-Whitepaper enthält eine Checkliste für erste Maßnahmen.

Wie unterstützt mich combit bei der Umsetzung der DSGVO?

Unser Profi-Whitepaper zeigt Ihnen Bereiche auf, in denen die meisten Unternehmen Anpassungen vornehmen müssen und beschreibt Lösungsansätze für den CRM Datenschutz in der combit CRM Software dazu. Wenn Sie unsere CRM Software bereits im Einsatz haben, finden Sie in der combit Knowledgebase Hinweise zur Integration.

Maßnahme Anzug
Aufsteiger

DSGVO-Management leicht gemacht

dsmsPro ist eine CRM Datenschutz-Management-Software unseres Solution Partners cosmolink. Sie basiert auf combit CRM und dient dem Datenschutzbeauftragten als Arbeitsgrundlage.

Weitere Informationen zu dsmsPro inkl. Produktvideo

CRM Datenschutz in der Praxis

Meeting zum Datenschutz
Jedes Unternehmen und jede Branche hat ihre individuellen Arbeitsweisen und verarbeitet andere personenbezogene Daten. Eine CRM-Lösung, die für ALLE entworfen wurde, zwingt Sie daher in ein umständliches DSGVO-Korsett. Wir möchten, dass Sie die neuen Vorgaben mit minimalem Aufwand umsetzen – ganz individuell und mit nur so viel DSGVO, wie nötig.

Womit sollte ich beginnen?

Start-Up vor Laptop
Wenn Sie beim CRM Datenschutz noch ganz am Anfang stehen, erstellen Sie am besten eine Übersicht aller personenbezogenen Daten, die Ihr Unternehmen verarbeitet. Dokumentieren Sie, zu welchem Zweck jeder Eintrag erhoben wird, und was dann damit passiert.

Unser Start-Whitepaper enthält eine Checkliste für erste Maßnahmen.

Wie unterstützt mich combit bei der Umsetzung der DSGVO?

Maßnahme Anzug

Unser Profi-Whitepaper zeigt Ihnen Bereiche auf, in denen die meisten Unternehmen Anpassungen vornehmen müssen und beschreibt Lösungsansätze für den CRM Datenschutz in der combit CRM Software dazu. Wenn Sie unsere CRM Software bereits im Einsatz haben, finden Sie in der combit Knowledgebase Hinweise zur Integration.

DSGVO-Management leicht gemacht

Aufsteiger
dsmsPro ist eine CRM Datenschutz-Management-Software unseres Solution Partners cosmolink. Sie basiert auf combit CRM und dient dem Datenschutzbeauftragten als Arbeitsgrundlage.

Weitere Informationen zu dsmsPro inkl. Produktvideo

FAQ – Wichtige Fakten zum neuen Datenschutz CRM

Was ist die DSGVO?

Das europäische Datenschutzrecht kann inzwischen auf eine mehr als zwanzigjährige Geschichte zurückblicken. Die heterogene Auslegung der bisher gültigen Richtlinien führte zur Idee für ein EU-weit einheitliches Datenschutzrecht. Ziel war auch, den Datenschutz an die neuen Anforderungen des Internets und der Globalisierung anzupassen. Für die Umsetzung der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) bestand eine zweijährige Übergangsfrist, die es den Ländern ermöglicht hat, bisher geltende Gesetze wie das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) anzupassen. Ab dem 25. Mai 2018 gilt die DSGVO EU-weit.

Für wen gilt die DSGVO und welche Anforderungen stellt sie?

Die DSGVO gilt für jedes Unternehmen, das mit personenbezogenen Daten von Menschen, die sich in der EU befinden, arbeitet. Das Unternehmen muss nachweisen können, dass jeder Geschäftsprozess nur die dafür unbedingt nötigen Daten verwendet, diese nur für den Bearbeitungszeitraum gespeichert werden und so wenig Mitarbeitern wie nötig zugänglich sind.

Welche neuen Rechte haben meine Kunden?

Die DSGVO verleiht Ihren Kunden und sonstigen Kontakten zum Teil neue Rechte, auf die Sie als Unternehmen jetzt eingehen müssen. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen erweitere Auskunfts- und Widerspruchsrechte sowie das „Recht auf Vergessenwerden“. Weitere Details dazu finden Sie in unserem Start-Whitepaper.

Welche Konsequenzen drohen?

Die neuue Rechtslage sieht Bußgelder bis zu 20 Mio. Euro oder 4% des Jahresumsatzes bei Verstößen vor. Neu ist im Gegensatz zum alten BDSG auch, dass Aufsichtsbehörden und Landesdatenschutzbeauftragte jetzt nicht erst bei Beschwerden reagieren, sondern aktiv die Umsetzung kontrollieren werden. Neben der Kontrolle vermutlich zunächst größerer Firmen sollen auch kleinere Unternehmen per Fragebogen untersucht werden. Zusätzlich können unzufriedene Mitarbeiter oder Kunden Unternehmen bei den Behörden melden, wenn Verstöße gegen den Datenschutz vermutet werden, und dann auch Schmerzensgeld einklagen.

Welchen Chancen bietet die DSGVO?

Unternehmen sehen sich durch die DSGVO vor die große Herausforderung gestellt, ihren Umgang mit personenbezogenen Daten und im CRM Datenschutz neu zu regeln. Dabei ist es hilfreich, die neuen Chancen für Ihre Kundenbeziehungen zu erkennen: Wer sich vom Datenwolf zum Datenhirten entwickelt, der verantwortungsvoll und transparent mit den Daten seiner Kunden umgeht, kann eine ganz neue Qualität der Kundenbindung erreichen.

Was sind personenbezogene Daten?

Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse von natürlichen Personen wie z. B. Name, Geburtsdatum, Familienstand, geschäftliche oder private Beziehungen, Bilder, Beiträge in sozialen Netzwerken, Adresse, Telefonnummern, eMail-Adresse, Kontonummer, Mitgliedschaften, Urkunden, Zeugnisse, Kundennummern, Rechnungsnummern, Arbeitgeber, Konfession und Weltanschauung, Gesundheitsstatus, IP-Adresse, Standortdaten, biometrische Daten oder Einkünfte. Die personenbezogenen Daten können sich auch auf Ihrer Firmenwebsite in vor langer Zeit hochgeladenen PDFs, Bild-Dateien, Excel- und Word-Dokumenten sowie deren Metadaten und in Tracking-Daten der Besucher (z. B. von Google Analytics) verstecken.

Ab wann gilt die neue Rechtslage?

Stichtag ist der 25. Mai 2018. Es genügt aber nicht, sich nur um die DSGVO zu kümmern. Sie müssen auch das Telemediengesetz (TMG) sowie das überarbeitete Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) beachten. Nur die ePrivacy-Verordnung (ePrivVO) wird vermutlich nicht bis Mai 2018 fertig. Die Auslegung der Vorgaben ist aktuell noch recht unklar. Hier werden die Gerichte erst in den kommenden Jahren für Rechtssicherheit sorgen können.

Brauche ich jetzt einen Datenschutzbeauftragten?

Nicht unbedingt. Bei bestimmten Voraussetzungen müssen Sie einen Datenschutzbeauftragten haben und diesen namentlich bei Ihrer Datenschutzbehörde melden. Derzeit wird dafür noch ein einheitliches Musterformular entwickelt. Es ist also ratsam, hier noch abzuwarten. Je nach Größe des Unternehmens kann es sinnvoll sein, in den verschiedenen Abteilungen einen Verantwortlichen für den Datenschutz zu benennen, der als Vermittler zwischen dem Datenschutzbeauftragten und den Mitarbeitern dient.

Muss ich etwas an meinen Dienstleistungsbeziehungen ändern?

Passen Sie bestehende Verträge mit allen Kooperationspartnern, die in irgendeiner Form Zugriff auf personenbezogene Daten Ihrer Firma haben oder hatten, an. Beraten Sie sich mit Ihrem Anwalt, ob diese Verträge neu abgeschlossen werden müssen. Falls Sie bisher Daten an Dritte in Länder außerhalb der EU weitergegeben haben, ist zu prüfen, mit welcher Rechtsgrundlage dies in Zukunft noch zulässig ist. Eventuell greifen hier neue Einwilligungs- und Informationspflichten, oder die Übertragung muss unter angemessenen Schutzvorkehrungen stattfinden.

Whitepaper: Datenschutz 2018

Unser Start-Whitepaper erklärt die wichtigsten Neuerungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und liefert Checklisten für Bestandsaufnahme und erste Maßnahmen.

Unser Profi-Whitepaper zeigt Ihnen Bereiche auf, in denen die meisten Unternehmen Anpassungen vornehmen müssen und beschreibt Lösungsansätze in der combit CRM Software dazu.

Rechtlicher Hinweis

Diese Website soll weder als Standardwerk zum Datenschutz in der EU noch als rechtliche Beratung dienen, auf die Sie sich bei der Einhaltung der Datenschutzgesetze stützen können. Diese Informationen sind nicht zu verwechseln mit einer rechtlichen Beratung, bei der ein Rechtsanwalt das geltende Recht auf Ihre spezifischen Umstände anwendet.
Wir weisen Sie deshalb darauf hin, dass Sie bei Beratungs-bedarf über Ihre Auslegung dieser Informationen oder über deren Richtigkeit und Vollständigkeit einen Rechtsanwalt hinzuziehen sollten. Sie dürfen sich demnach auf diese Seite weder als Rechtsberatung stützen noch als Empfehlung für eine bestimmte Auslegung geltenden Rechts.