9 Vorteile

einer fertigen
Reporting Komponente

Vorteile Reporting Tool

Kaufen oder selber programmieren?
9 Vorteile einer fertigen Reporting Komponente für Ihre Anwendung

Februar 2021 | List & Label

Sie wollen eine Anwendung mit integrierten Reporting Funktionen entwickeln? Oder sie nachträglich in eine bestehende Anwendung implementieren? Egal in welcher der beiden Situationen Sie sich befinden, die grundlegende Frage ist die gleiche: Wollen Sie für die Programmierung Ihre eigene Zeit, Geld und Nerven opfern? Vielleicht ist die Integration eines Reporting Tools die bessere Alternative. Wir haben für Sie 9 Vorteile zusammengestellt, die für eine professionelle Lösung sprechen.

Einfaches Designen

Ob Sie Berichte, Auswertungen, Rechnungen, Etiketten, Formulare oder Listen designen – mit Reporting Tools lassen sich viele Wünsche Ihrer Kunden mit einem Schlag erfüllen. Sie müssen auch nicht mehr alle Berichte und Vorlagen selber erstellen. Geben Sie den Report Designer als Teil der Anwendung an Ihre Kunden weiter. Drag & Drop-Funktionen, Design Schemata, verschiedene Assistenten, unterschiedlichste Objekte wie Tabellen, Diagramme, Grafiken, formatierte Texte, Barcodes und vieles mehr machen es Ihnen und Ihren Anwendern einfach, Layouts und Ausgaben nach individuellen Wünschen zu erstellen.

Vorteil Report Designer

Für jede Auswertung die passende Visualisierung

Je mehr Anwender Sie von Ihrer Softwareapplikation überzeugen, desto vielfältiger werden die Wünsche und Anforderungen an neuen Auswertungsmöglichkeiten. Wenn Sie auf eine eigene Lösung setzen, werden Sie viel Zeit in Anpassungen investieren müssen. Da empfiehlt es sich auf die große Auswahl von Diagrammen, Messinstrumenten, Landkarten und Shapefiles zu setzen, die ein Reporting Tool standardmäßig zur Verfügung stellt. Umfangreiche Komponenten bieten zudem Gantt-Diagramme, Treemaps und Wasserfalldiagramme. Punkten Sie bei Ihren Anwendern, indem Sie ihre Erwartungen übertreffen. Der Beitrag Funktionale Dashboards in sieben einfachen Schritten erstellen gibt zahlreiche Tipps und Tricks.

Datenvisualisierung

Umfangreiche Berichte mit interaktiven Funktionen

Berichte müssen auch bei großen Datenmengen übersichtlich und strukturiert sein. Damit Sie möglichst viele Daten in einen Bericht packen können und dabei nicht die Übersicht verlieren, bieten Reporting Tools eine Reihe von interaktiven Funktionen an. Neben Drilldown und ausklappbaren Bereichen gibt es die Optionen, Daten zu sortieren oder mit Parametern zu filtern. Falls Sie ausführlichere Informationen zu diesem Thema suchen, empfehlen wir Ihnen den Beitrag Interaktive Berichte mit List & Label.

interaktive Funktionen

WYSIWYG Komfort

Die Vorschau des Designers ist ein weiterer Vorteil, der die Arbeit mit Reporting Tools so schnell, einfach und effizient macht. Mit einem Klick generieren Sie Ihren Bericht ad-hoc mit realen Daten, um ihn vor der Ausgabe zu prüfen. Und es wird noch bequemer für Sie: Das Ergebnis können Sie anschließend in ein beliebiges Format exportieren, sodass Sie Ihre Zeit nicht mit mühseligen Konvertierungsaufgaben verbringen müssen.

Immer Up-to-Date

Nicht nur Frameworks und Programmiersprachen entwickeln sich mit hohem Tempo weiter. Wenn Sie Reporting Funktionen in eigener Regie entwickeln, müssen Sie dafür sorgen, dass auch dieser Teil Ihrer Anwendung auf dem aktuellen Stand bleibt. Sowohl auf Seiten der Entwicklung als auch in der Kompatibilität mit Schnittstellen und in Übereinstimmung mit geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen. Wenn Sie auf ein Reporting Tool setzen, profitieren Sie hier von der stetigen Weiterentwicklung des Herstellers und müssen so nicht den steigenden technischen Anforderungen der Softwareentwicklung nachlaufen.

Einfache Integration in Anwendungen

Das ist das Gute bei der Integration eines Reporting Tools: Viele Entwickler haben sich darüber Gedanken gemacht, wie Sie die Komponente in eine bestehende Architektur integrieren, ohne dass Sie diese umstrukturieren oder modifizieren müssen. Hier gibt es sehr flexible Lösungen. Das Reporting Tool List & Label beispielsweise kann mit allen wichtigen Entwicklungsumgebungen (z. B. Microsoft Visual Studio und Embarcadero RAD Studio), Programmiersprachen (darunter C#, VB.NET, C++, Java und Delphi) sowie Frameworks (wie .NET Framework, ASP.NET/ASP.NET MVC und .NET Core/ASP.NET Core) verwendet werden.

Vorteil einfache Integration

Datenquellen

Die Anbindung an bereits existierende Datenquellen aus der eigenen Anwendung ist für ein Reporting Tool sehr wichtig. So wird in Reporting Tools immer eine große Auswahl an Datenprovidern zur Verfügung gestellt, die sich simpelst mit den eigenen Daten verbinden lassen – oft mit einem einfachen Assistenten oder mit nur sehr wenigen Zeilen Code. So können Sie sicher sein, nicht in einer Sackgasse zu landen.

Zeit gewinnen und schneller am Markt

Warum etwas selber schreiben, wenn das schon jemand anderes für Sie erledigt hat? Denken Sie an die unzähligen Zeilen selbst geschriebenen Source Codes und die damit verbundene Angriffsfläche, die Sie sich im Vergleich zu einer eigenen Lösung ersparen. Dafür gewinnen Sie wertvolle Zeit, um sich auf Ihre eigentlichen Aufgaben und Kernkompetenzen der Anwendung zu konzentrieren. Zudem können Sie komplexe Reports mit einem professionellen Tool deutlich schneller realisieren. In der Summe verkürzt sich Ihre Entwicklungszeit erheblich, was bedeutet, dass Sie mit Ihrer Anwendung schneller auf dem Markt sind und Ihre Konkurrenz hinter sich lassen. Außerdem können Sie dank der vielen Funktionen effektiver auf neue Kundenanforderungen reagieren und direkt umsetzen. Und sollten Sie einmal Hilfe benötigen, steht Ihnen der Support des Herstellers mit Rat und Tat zur Seite.

Klar kalkulierbare Kosten

Einige Reporting Lösungen verzichten auf Runtime Lizenzgebühren oder hohe Zusatzkosten. Hier ist die Weitergabe der Funktionalitäten an Endanwender inklusive und einzelne Features werden nicht separat in Rechnung gestellt. Das macht das Preismodell einfach und transparent für Sie – volle Kostenkontrolle.

Fazit!

Zusammengefasst entfallen für Sie als Softwareentwickler viele Schmerzpunkte bei der Wahl für ein Reporting Tool: Eine vereinfachte Implementierung und Anbindung, weniger Aufwand bei der Wartung, eine moderne und optimierte Oberfläche sowie eine größere Funktionsvielfalt, die Ihre Software für Kunden noch ein Stück attraktiver macht.

Wenn Sie die vielen Vorteile überzeugt haben, dann lesen Sie in unserem Beitrag In 8 Schritten zum passenden Reporting Tool für Ihre Anwendung, was Sie bei der Auswahl des passenden Werkzeugs beachten sollten.